Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Antikapitalistisches und feministisches Jugendweekend der BFS/MPS

24. März - 26. März

Resistenza 2017: 7. Jugendweekend der Bewegung für den Sozialismus

Vom 24.-26. März 2017 organisiert die Bewegung für den Sozialismus (BFS/MPS) in Zürich ein politisches Jugendweekend, an dem sich junge Aktvist*innen aus drei Sprachregionen der Schweiz ein Wochenende lang austauschen, diskutieren und feiern. Neben inhaltlichen Diskussionen zu Frauenkämpfen in Italien, feministischen Perspektiven in der Schweiz und dem hiesigen Lehrlingswesen, stellen wir uns die Frage, inwiefern ein antikapitalistisches und feministisches Leben und Verhalten im Kapitalismus überhaupt möglich ist. Dazu organisieren wir auch praktische Workshops (u.a. ein interaktives, feministisches Theater) und einen Women Space. Das Weekend steht allen interessierten Personen offen (um Anmeldung wären wir froh).

Flyer_Jugendweekend_BFS_2017

Freitag, 24. März 2017

ab 20.00: Ankunft, Musik, Snacks

Samstag, 25. März 2017

ab 08.30: Frühstück

9:30-12:00: Frauenkämpfe in Italien
In den letzten Jahren waren die politischen Kämpfe zahlreicher Länder durch grosse Frauenbewegungen geprägt. In Argentinien, Mexiko, Irland, Polen, Indien, Spanien und vielen weiteren Ländern mobilisierten sich unzählige Frauen für ihr Recht auf Abtreibung, für Lohngleichheit oder gegen sexuelle Gewalt. Auch in Italien fand am 26. November 2016 eine grosse Frauendemonstration gegen die Kürzungen im Staatsbudget statt. Für den 8. März 2017 wurde ausserdem ein landesweiter Frauenstreik angekündigt. Worin liegt das Potential solcher Bewegungen? Wie kann sich daraus ein allgemeiner Widerstand gegen die neoliberale Politik und das Aufkommen rassistischer, sexistischer und homophober Parteien entwickeln? Um diese und weiter Fragen zu diskutieren, haben wir zwei feministische Aktivistinnen aus Italien eingeladen.

12:00-14:00: Mittagspause

14:00-16:00:Workshops (finden parallel statt):

Workshop 1: Diskriminierung und geschlechterspezifische Gewalt: Die Bedeutung eines individuellen Widerstandes und die Notwendigkeit eines kollektiven Gegenschlages
Wo wird unser Körper und unser Aussehen im kapitalistischen System für Gewinn genutzt? Warum erleben wir als Frauen immer wieder diese alltäglichen Formen der Gewalt, Unterdrückung und Ausbeutung am Arbeitsplatz, in den Medien, auf der Strasse, in der Familie und sogar im Freundeskreis? Und welche Strategien und praktischen Techniken können wir gegen diese Formen der Gewalt entwickeln? Wo trifft das kapitalistische System Frauen härter als andere Geschlechter? Und wieso das Ganze?
In diesem Workshop setzen wir uns mit diesen Fragen auseinander und wollen diskutiere wie wir in einer kapitalistischen Welt leben, auf welche Art und Weise wir uns unsere Rechte erkämpfen oder zurückholen und was wir aus vergangenen Frauenbewegungen lernen können.

Workshop 2: Rassismus, Sexismus und Ausbeutung in der Lehre
Die Lernenden-Gruppe der BFS wird am Jugendweekend einen Workshop zur alltäglichen Problematik „Rassismus, Sexismus und Ausbeutung in der Lehre“ gestalten. Denn Lernende werden täglich mit der Ausbeutung im Kapitalismus konfrontiert. Sie werden schon als 15-Jährige auf den kapitalistischen Arbeitsalltag vorbereitet. Was dies alles mit sich bringt, können sich aber viele Menschen, die nie eine Lehre gemacht haben, nicht vorstellen. Es bedeutet für viele Lernende sich bei Problemen nicht wehren zu können und alles akzeptieren zu müssen: Hierarchien im Betrieb; das Auf-sich-alleine-gestellt-Sein ohne jegliche Hilfe; verschiedene Unterdrückungsformen wie z.B. Rassismus oder Sexismus, aber auch offensichtliche Ausbeutungsformen wie Leistungslöhne. Wie können Lernende damit umgehen, wie können wir uns wehren, was können wir dagegen tun? Ist es möglich eine „antikapitalistische Lehre“ zu absolvieren, ohne Unterdrückung und Betrug? Im Workshop werden Lernende von ihren Erfahrungen mit Rassismus, Sexismus und kapitalistischen Ausbeutungsformen in der Lehre erzählen. Wir laden auf eine Runde ein, um über Erfahrungen, Probleme und Lösungen in der Lehre zu diskutieren.

16:00-17:00: Pause

17:00-18:00: Woman-Space & praktische Workshops (finden parallel statt)

18:30-20:00: Feministisches Forumtheater

ab 20:00: Abendessen und Party

Sonntag, 26. März 2017

10:00-13:00: Antikapitalismus im Alltag
Wir mühen uns jeden Morgen auf, um uns im alltäglichen Trott der kapitalistischen Gesellschaft wiederzufinden. Gigantische sexistische Werbeplakate prangen an allen Ecken und suggerieren fragwürdige Schönheitsideale. Sexuelle Übergriffe in Discos gehören zum Ausgang wie das Bier oder ein Drink. Beiläufige, rassistische Kommentare am Arbeitsplatz werden beschämt überhört oder ernten gar Zustimmung. H&M-Kleider werden unter ausbeuterischen Verhältnissen und teilweise von Kindern produziert. Doch die Leute kaufen frisch-fröhlich weiter dort ein, nur um ein paar läppische Franken zu sparen. Die «Erhaltung der Umwelt für zukünftige Generationen» wird als Ziel grossgeschrieben und viele fordern verstärkten Umweltschutz, aber verspeisen zum Frühstück neuseeländische Kiwis und zum Abendessen argentinisches Rindsteak. Heuchelei und Ignoranz so weit das Auge reicht. Doch inwieweit ist ein antisexistischer, antikapitalistischer Lifestyle in dieser Gesellschaft denn möglich? Was können wir selber tun?

13:00-14:00: Mittagessen

ab 14:00: Aufräumen und Abreise

Organisatorisches

Unterkunft und Verpflegung
Das Weekend findet im Pfadiheim Kilchberg (Zürich) statt. Das Haus verfügt über mehrere Schlafräume, einen Garten und mehrere Aufenthaltsräume. Für Frühstück, Abend- und Mittagessen wird gesorgt sein.

Anmeldung
Aus organisatorischen Gründen wären wir sehr dankbar, wenn du dich vorher anmeldest. Schreibe dazu eine Mail an die nächstgelegene Ortsgruppe.

Region Zürich: jugend@bfs-zh.ch
Region Basel: basel@sozialismus.ch
Region Genf: geneve@breche.ch
Region Lausanne: vaud@breche.ch
Region Fribourg: jmps@labreche.ch
Region Tessin: mps-ti@bluemail.ch

Kosten
Die Kosten für zwei Übernachtungen und das Essen betragen 30 Franken. Hinzu kommen die Reisekosten. Falls du auf finanzielle Unterstützung angewiesen bist (auch was die Reisekosten angeht), besteht in jedem Fall die Möglichkeit auf eine Ermässigung bzw. Unterstützung durch die BFS.

Details

Beginn:
24. März
Ende:
26. März
Veranstaltungskategorie:

Veranstaltungsort

Pfadiheim Kilchberg (Zürich)
Kilchberg, Schweiz + Google Karte